Katalysator für den Scheitholzofen

Das seit 2010 geltende neue Bundes-Immissionsschutzgesetz setzt die Nutzer von klassischen Scheitholzkesseln in Zugzwang, denn mit ihren Kesseln strömen sie weit an den festgelegten Abgaswerten vorbei.

Heizkessel ©flickr.com / ofenbernd
Heizkessel ©flickr.com / ofenbernd

Die Auflagen des neuen Bundes-Immissionsgesetzes sind streng: die darin festgelegten Abgaswerte regeln, wieviel vom schädlichen Kohlenmonoxid, wieviel Rußpartikel und andere Abgase in die Luft gepustet werden dürfen. Kaum ein klassischer Kessel kann diesen Werten gerecht werden. So liegt es nicht fern, dass sich die Hersteller von Kesseln dieser in Haushalten noch immer gefragten Heizmethode umweltfreundliche Entwicklungen einfallen lassen müssen.

Um die Schadstoffausstöße erheblich zu senken, bedient man sich eines ähnlichen Prinzips wie beim Auto: ein Katalysator muss her. Mit dieser Art der Rußfilter werden schon heute einige Scheitholzkessel ausgerüstet.

Dabei wird ein Filter aus Keramik in eine robuste Kassette aus Eisen gelegt, welche mit wenigen Handgriffen in die Brennkammer des Kessels geschoben und dort befestigt werden kann. Dadurch strömen die Abgase des Brennvorgangs zunächst durch den Katalysator und gelangen erst danach gereinigt in die Atmosphäre. Dazu läuft auf der Oberfläche des Katalysators eine chemische Reaktion ab, bei welcher sich der Kohlenstoff aus dem Rauch mit Sauerstoff verbindet. Daneben werden die Rußpartikel in dem glühenden Katalysator verbrannt und weniger schädliche Abgase können die Umwelt erreichen.
Weil die Keramik allerdings sehr kälteempfindlich ist, muss sie beim Anfeuerungsprozess vom noch kalten Rauch geschützt werden. Dieser würde sonst der Oberfläche des Katalysators stark zusetzen und seine Reaktionsfreudigkeit mindern. Deshalb hilft eine Eisenklappe, welche den empfindlichen Filter vom kalten Rauch abkoppelt und den Weg durch den Katalysator erst bei Temperaturen um 200°C freigibt.
Bei einer Brenndauer von zwei bis drei Stunden könnten die Emmissionsraten mit einem solchen Filter um das Zehn- bis Zwanzigfache gesenkt werden.Similar Posts:

,